Ideensammlung Schulen

Eine ausgewogene Ernährung in der Schule ist enorm wichtig. Denn: Was auf die Teller kommt, hat Einfluss auf die Gesundheit. Und die hängt stark mit dem Wohlbefinden sowie mit der Lern- und Bildungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen zusammen.

Eine ausgewogene Ernährung in der Schule ist daher die Grundvoraussetzung für gute schulische Leistungen und Konzentrationsfähigkeit. 
Ein gesundheitsförderliches Verpflegungsangebot (wie ein gesundes Schulbuffet, ein ausgewogenes Mittagessen oder ein gut befüllter Automat) leistet dafür einen Beitrag. Die gesündere Wahl sollte immer die einfachere Wahl sein! Darüber hinaus ist die Schule ein Ort der Ernährungs- und Verbraucherbildung. Den Kindern und Jugendlichen wird „Rüstzeug“ für ihre eigenen (gesunden) Entscheidungen vermittelt. 
Auf der folgenden Seite finden Sie anregende und gut umzusetzende Ideen für genussvolles Essen und Trinken in Ihrer Schule. Diese Ideen sollen Sie in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen und auch die Umsetzung der steirischen Mindeststandards in der Gemeinschaftsverpflegung erleichtern.


Diese Informationen sind v. a. für PädagogInnen/NachmittagsbetreuerInnen gedacht, die für die Verpflegung (mit)verantwortlich sind. Ob nun Frühstück, Vormittagsjause oder Mittagessen: der gesunde Genuss soll ermöglicht werden! Mehr noch! Die gesündere Wahl soll zur einfacheren Wahl werden.

Weitere Unterlagen für Schulen finden Sie in unserer Rubrik GEMEINSAM ESSEN in der Gemeinschaftsverpflegung. Hier finden Sie beispielsweise gute, gesundheitsförderliche Rezepte und Speiseplanideen.

Über diese Informationen hinaus können Unterlagen kostenfrei bei Gesundheitsfonds Steiermark bestellt werden.

SchulbuffetbetreiberInnen können sich kostenlos beraten und zertifizieren lassen. Schulen ohne Schulbuffet, aber mit Mittagstischangebot, steht unsere allgemeine Förderungsmöglichkeit zur Verfügung.

​Hinweis: 
Wer über die in der Folge genannten Angebote hinausgehende Unterstützung bei der Umsetzung eines gesundheitsförderlichen Angebots braucht, kann sich an geeignete ErnährungsexpertInnen (DiätologInnen, ErnährungswissenschafterInnen) wenden.
Hierzu gibt es auch eine finanzielle Unterstützung durch die Fach- und Koordinationsstelle Ernährung. Mehr zur  GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN – Projektunterstützung GV-Verpflegung  erfahren Sie hier.


Eine gute Verpflegung, die alle zufriedenstellt, muss viele unterschiedliche Bedürfnisse berücksichtigen. Damit dieser Balanceakt gut funktionieren kann, braucht es Rahmenbedingungen.
Ist Ihnen vor allem eine gesunde Jausenbox Ihrer Schützlinge wichtig? Oder achten Sie besonders auf einen regionalen und saisonalen Einkauf für die Mittagsverpflegung? Definieren Sie, was für Sie und Ihre Einrichtung wichtig ist und schreiben Sie es in einem Verpflegungskonzept nieder. 



Kinder essen Speisen gerne, die gut schmecken und gut aussehen – Gesundheit ist für sie noch kein gutes Argument.  Gesundes Essen soll daher selbstverständlich sein und so für Kinder zur Normalität werden: Vergessen Sie dabei nicht, gut zu würzen und appetitlich anzurichten. Weisen Sie nicht extra darauf hin, dass die angebotene Mahlzeit gesund ist. Die Basis für eine funktionierende Verpflegung ist ein guter, kindgerechter Speiseplan, kindgerechte Rezepte sowie eine gute Ess-Atmosphäre. 



Schulkinder und Jugendliche sind kritische KonsumentInnen. Sie hinterfragen das Verpflegungsangebot und beobachten ihre Betreuungspersonen bzw. PädagogInnen sehr genau. Der Einkauf – z. B. am Schulbuffet – wird kritisch diskutiert. PädagogInnen bzw. BetreuerInnen sollten sich deshalb ihrer Vorbildfunktion immer bewusst sein und diese bestmöglich wahrnehmen.



Eltern sind wichtige Verpflegungs-PartnerInnen und sollten – über den Aushang des Speisen-/Jausenplans hinausgehend -  eingebunden werden. Hierzu bieten der Leitfaden zur Umsetzung der steirischen Mindeststandards bzw. folgende Informationen eine Hilfestellung.






Partizipation ist wichtig. Wenn Kinder und Jugendliche beim Essen mitreden und mitmachen dürfen, erhöht das die Akzeptanz. Lassen Sie Ihre SchülerInnen deshalb auch der Verpflegung mitentscheiden bzw. ermöglichen Sie eine Rückmeldemöglichkeit.





Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie man gesundheitsförderliches Essen und Trinken in den Alltag nicht einfach nur integriert, sondern als Schule auch „bewusst lebt“. Hier finden Sie beispielsweise Unterrichtsideen/Unterrichtsmaterialien und Workshopangebote, aber auch eine Übersicht von möglichen Verpflegungsprogrammen.