Ideensammlung Kinderkrippen/Kindergärten

Wie man sich als Kind ernährt, so isst man auch als Erwachsener: Der Grundstein für die Ernährungsweise wird in der Kindheit gelegt.
Daher sollten Kinder so früh wie möglich mit genussvoller, vollwertiger Ernährung in Berührung kommen und ein Verständnis dafür entwickeln. Kinderbildungs- und betreuungseinrichtungen leisten hier einen bedeutenden Beitrag: Einerseits, da die Kleinen einen großen Teil ihres Alltags dort verbringen, andererseits weil sich Einrichtungen in Form von Projekten oder Bildungsangeboten gezielt mit Essen und Trinken auseinandersetzen können. 


Auf der folgenden Seite finden Sie anregende und gut umzusetzende Ideen für genussvolles Essen und Trinken in Ihrer Einrichtung. Diese Ideen sollen Sie in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen und auch die Umsetzung der steirischen Mindeststandards in der Gemeinschaftsverpflegung erleichtern.
Diese Informationen sind v. a. für PädagogInnen/BetreuerInnen gedacht, die für die Verpflegung (mit)verantwortlich sind. Auch für Tageseltern sind diese Informationen interessant.
Ob nun Frühstück, Vormittagsjause oder Mittagessen: Der gesunde Genuss soll ermöglicht werden!
Weitere Unterlagen für Kinderkrippen/Kindergärten finden Sie in unserer Rubrik GEMEINSAM ESSEN in der Gemeinschaftsverpflegung. Hier finden Sie beispielsweise gute, kindgerechte, gesundheitsförderliche Rezepte und Speiseplanideen von der Initiative GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN. Über diese Informationen hinaus können Unterlagen kostenfrei bei Gesundheitsfonds Steiermark bestellt werden.

​Hinweis: 
Wer über die in der Folge genannten Angebote hinausgehende Unterstützung bei der Umsetzung eines gesundheitsförderlichen Angebots braucht, kann sich an geeignete ErnährungsexpertInnen (DiätologInnen, ErnährungswissenschafterInnen) wenden.
Hierzu gibt es auch eine finanzielle Unterstützung durch die Fach- und Koordinationsstelle Ernährung. Mehr zur  GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN – Projektunterstützung GV-Verpflegung  erfahren Sie hier.


Verpflegungs-Konzept/Steirische Mindeststandards

Eine gute Verpflegung, die alle zufriedenstellt, muss viele unterschiedliche Bedürfnisse berücksichtigen. Damit dieser Balanceakt gut funktionieren kann, braucht es Rahmenbedingungen. Ist Ihnen vor allem eine gesunde Jausenbox Ihrer Schützlinge wichtig? Oder achten Sie besonders auf einen regionalen und saisonalen Einkauf für die Mittagsverpflegung? Definieren Sie, was für Sie und Ihre Einrichtung wichtig ist und schreiben Sie es in einem Verpflegungskonzept nieder. 

Kindgerechte Speisepläne: Gesundes Essen als Selbstverständlichkeit

Kinder essen gerne Speisen, die gut schmecken und gut aussehen – Gesundheit ist für sie noch kein gutes Argument.  Gesundes Essen soll daher selbstverständlich sein und so für Kinder zur Normalität werden: Vergessen Sie dabei nicht, gut zu würzen und appetitlich anzurichten. Die Basis für eine funktionierende Verpflegung ist ein guter, kindgerechter Speiseplan, kindgerechte Rezepte sowie eine gute Ess-Atmosphäre.


Vorbildwirkung der PädagogInnen und BetreuerInnen

Vor allem Kinder unter sechs Jahren essen jene Lebensmittel gerne, die ihre nahen Bezugspersonen essen. Diese wirken als Vorbilder für sie. Dazu gehören auch die MitarbeiterInnen eines Kindergartens bzw. der Kinderkrippe. PädagogInnen bzw. BetreuerInnen sollten sich deshalb ihrer Vorbildfunktion immer bewusst sein und diese bestmöglich wahrnehmen.

Einbindung der Eltern

Eltern sind wichtige Verpflegungs-PartnerInnen und sollten – über den Aushang des Speisen-/Jausenplans hinausgehend -  eingebunden werden. Hierzu bieten der Leitfaden zur Umsetzung der steirischen Mindeststandards bzw. folgende Informationen eine Hilfestellung.

 

 

Essen und Trinken als Möglichkeit zur Lernerfahrung

Kinder lernen ganzheitlich: Das sollte auch in der Aufbereitung und Gestaltung der Mahlzeiten berücksichtigt werden. Bei Tischgesprächen stärken sie ihre Sprachkompetenz und beim Essen mit Besteck oder beim Weiterreichen von Speisen die Motorik. Kann ein Kind selbst entscheiden, wie viel es wovon essen möchte, fördert das seine Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Und das gemeinsame Zubereiten von Speisen schult viele weitere Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen.

Weitere Ideen aus der Praxis für die Praxis

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie man gesundheitsförderliches Essen und Trinken in den Alltag nicht einfach nur integriert, sondern auch „bewusst lebt" und nach außen kommuniziert. Hier finden Sie nun Praxisbeispiele aus Kindergärten und Kinderkrippen zum Thema Essen und Trinken in Form der Broschüre „Gesunde Ideen aus dem Kindergarten und der Kinderkrippe".