G´scheit essen zahlt sich aus!

​„g’scheit essen“ ist eine groß angelegte Kampagne der Landwirtschaftskammer Steiermark, bei der die Verpflegung mit regionalen und saisonalen Lebensmittel aus der heimischen Landwirtschaft im Mittelpunkt steht.

Angesprochen werden dabei nicht nur Privathaushalte, sondern auch die Gemeinschaftsverpflegung, wie Betriebskantinen oder Kindergärten. Der Wettbewerb 2013/2014 wurde gemeinsam mit der  Initiative GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN des Gesundheitsfonds Steiermark und der STGKK durchgeführtMit zahlreichen Umsetzungshilfen und Informationen will GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN Köche und Köchinnen dabei unterstützen, eine ausgewogene, gesundheitsfördernde und zielgruppenspezifische Ernährung anzubieten, welche auch ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt. Dass der Genuss soll dabei keinesfalls zu kurz kommen darf, gehört zu den Grundregeln,, denn meist wird nur das gegessen, was auch wirklich schmeckt.

Zum guten Geschmack tragen heimische, regionale und saisonale Produkte wesentlich bei, indem sie für die notwendige Abwechslung am Speiseplan sorgen. Natürlich wird auch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet, wenn regional und saisonal Hand in Hand gehen.

Von Oktober 2013 bis März 2014 konnten Gemeinschaftsverpfleger beim Wettbewerb mitmachen. Unter allen Einreichungen wurden von ExpertInnen drei Gewinner ermittelt, die sich durch ihr besonderes Engagement hervortun. Sie zeigen, dass es möglich ist mit regionalen und saisonalen Produkten aus der heimischen Landwirtschaft gesund zu kochen und so einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zur Stärkung des ländlichen Raums sowie zur Gesundheit zu leisten.

Angeboten werden beispielsweise Vollkorngemüsepizza, Szegedinergulasch mit Semmelknöderl oder cremiger Kohlrabi mit Topfen-Kartoffellaibchen. Zur Jause gibt es Bärlauch- oder Kernölaufstrich, Käferbohnen und Bauernbrot mit reichlich Gemüse nach Saison. Auch auf das Süße wird nicht verzichtet: Zusätzlich zum knackigen steirischen Apfel, der zum Reinbeißen verführt, werden Köstlichkeiten wie Topfenknödel mit Apfel-Zimtmus, Birnenauflauf, Germspeisen mit Vollkornmehl und (auch das darf ab und zu sein) gebackene Apfelscheiben angeboten. Die Produkte für die Zubereitung stammen dabei bevorzugt aus der Region!


Das sind die Gewinner:

1.    Platz:
Aufwind – Zentrum für Wohnen und Ausbildung
Projekt: „Bewusstseinsbildung der Jugendlichen – Ernährung und Nachhaltigkeit“
Aufwind ist eine Einrichtung des Landes Steiermark für verhaltensauffällige/-kreative Kinder und Jugendliche. Es werden täglich 100 bis 120 Mahlzeiten ausgegeben. In der Aufwindküche wird täglich frisch gekocht, die Küche ist zudem Bio-zertifiziert. Ein sehr großer Anteil der Lebensmittel stammt von Betrieben aus der Region. Des Weiteren wird auf ein ausgewogenes Speisenangebot geachtet, welches sich durch den saisonalen Bezug und die Möglichkeit meist auch vegetarisch essen zu können auszeichnet.

2.    Platz:
Volksschule Voitsberg und Bäuerin Karin Peinhopf
Projekt „STADT UND LAND – gsund und fit – MITEINAND!“
Die Volksschule bietet für die 4ten Klassen die Unverbindliche Übung "Gesunde Ernährung" an. Dabei wird einmal in der Woche in der Schulküche gekocht; selbst gezogenes Gemüse aus den Gartenbeeten wird dabei ebenfalls zubereitet. Weiters kommt einmal pro Woche die Voitsberger Bäuerin Karin Peinhopf und bietet frisch gebackenes Bauernbrot und Gebäck in süßer und pikanter Form an. Die regelmäßigen Besuche der Bäuerin Karin Peinhopf ermöglichen den Kindern einen engen Bezug zur heimischen Landwirtschaft. Sie lernen diese im natürlichen Jahreskreis kennen. Im Rahmen der gesunden Jause können regionale und saisonale Produkte kennengelernt und verkostet werden. Diese Zusammenarbeit ist ein herausragendes Beispiel für eine Kooperation zwischen Schule und Landwirtschaft.

3.    Platz:
Lehrlingshäuser Arnfels und Eibiswald
Projekt „Fit im Lehrlingshaus – fit für den Beruf“
Das Projekt ist als ganzheitliches Gesundheitsförderungsprojekt angelegt. Es zielt insgesamt darauf ab, Gesundheitspotenziale der Lehrlinge auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene zu stärken. Es umfasst verhaltens- ebenso wie verhältnisorientierte Ansätze. Im Schuljahr 2013/2014 wird ein besonderes Augenmerk auf die nachhaltige Verpflegung und Befassung mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln aus der heimischen Landwirtschaft gelegt. Nicht nur die Auswahl regionaler Lebensmittel, sondern auch das Kennenlernen der Betriebe durch die Schüler, steht dabei im Mittelpunkt.


Mehr Informationen über die Gewinner finden Sie im Downloadbereich bzw. erfahren Sie auf der Website der Landwirtschaftskammer Steiermark unter www.gscheitessen.at oder auf der Website der Initiative „GEMEINSAM GSUND GENIESSEN“ unter www.gemeinsam-geniessen.at. Hier finden interessierte Verpflegungsbetriebe auch weitere Informationen wie Rezepte und Umsetzungstipps, aber auch regionale Bezugsquellen die es ermöglichen sollen, die Verpflegung zu optimieren. Auch kostenlose Speiseplananalysen und Broschüren werden angeboten!
Unabhängige Informationen über eine gesunde Ernährung mit Genuss für jedermann gibt es übrigens auch unter dem Blog www.gsundessen.info!